Samstag, 3. Mai 2008

Ich bin Ich - Blog in der Bewertung

Cornelius du bloggst zu selten, zu viel, zu abstrus, zu langweilig, zu arrogant, zu unstrukturiert, zu wüst, zu aggressiv, zu wortwitzig, zu lang...Wo ist denn der Bezu zu deinem Titel, wo der Geheimtipp, du blöffst, du blendest, du willst doch nur verkaufen, typisch reich, Gutmensch, neoliberaler Hetzer, Werber, Marketingfuzzi...

Hmmm, neben etlichen positiven Kommentaren und zahlreichen freundlichen Emails gibt es immer wieder die geballte Ladung Kritik, auf die Nase, Beleidigungen, totalen Nonsens und Unverständliches. Oftmals anonym, noch öfter frei von Verstand oder ohne Lesekompetenz. Warum macht sich manch Einer die Mühe mir unaufgefordert und ohne persönliche Beziehung seinen Unmut zukommen zu lassen? Einzeiler wie: "du bist schon ziemlich Gay" erstaunen mich. 1. Und wenn, 2. Warum und 3. Häh?

Nicht das es viel Aufwand wäre eine Email oder einen Kommentar zu verfassen, aber was mich langweilt, stresst oder stört ignoriere ich einfach. Vor allem, wenn überhaupt keine Pflicht besteht sich damit auseinander zu setzen. es muss grenzenlose Langeweile sein, die einen dazu treibt, auf diese Art und Weise Kontakt aufzunehmen. Wohlwissend das eine Antwort kaum kommen wird.

Nichtsdestotrotz stimmen einige Einwürfe. Diese werden dann aber auch untermauert und leiten einen Dialog ein. Ich poste zu unregelmäßig und selten. Dies ist meinem Leben geschuldet. Ich tanze auf vielen Baustellen und genieße mein soziales Umfeld. Mein reales Leben ist mir elementar wichtig, während mein digitales Sprachrohr ab und zu rostet.
Fehlende Struktur und abwesender roter Faden begründen sich leicht. Bin (noch) kein großer Autor und folge keinem Inhaltsverzeichnis mit klarem Plott, Beginn und anzunehmendem Ende. Im Übrigen nehme ich mir an dieser Stelle die Freiheit, exakt das auf den Monitor zu bringen, was mich beschäftig und erwähnenswert ist. An mancher Stelle drängen sich Aktualitäten auf, zu denen ich nicht schweigen will. Dies betrifft insbesondere das unflätige Finanzgebahren einiger ganz Großen und auch politische, wie gesellschaftliche Entwicklungen, denen ich trotz vorhandener Freiräume nie ganz entfliehen kann. Allgemeinbildung schätze ich und meine Umwelt lässt mich nicht teilnahmslos. Dabei kommt teilweise der Blogtitel extrem zu kurz.
Einerseits neoliberaler Fuzzi und zum anderen Gutmensch geschimpft zu werden mündet in mittelschwerer Irritation. Gut ich spring in keine Schublade und bediene Klischees. Nehme mir die Freiheit mein Leben selbstbestimmt und an gewisse Werte geknüpft zu führen. Dabei ist meine politische Sicht der Dinge aber an keinerlei Ideologie geknüpft. Bewusstsein als Schlüsselwort, dazu ein wenig Respekt und Aufrichtigkeit. So möchte ich mich morgens im Spiegel prüfend ansehen und mir meines Seelenfriedens sicher sein. Mehr eigentlich nicht. Liberal und freiheitsliebend ohne jegliche FDP-Nähe empfinde ich aber nicht als negative Umschreibung dessen.

Genug des Wehmuts und Gemeckers, bin ja nicht Kurt Beck...frohen Mai. Und ich gelobe dem Blogtitel mehr Beachtung.

1 Kommentar:

Thomas hat gesagt…

"Cornelius du bloggst zu selten, zu viel, zu abstrus, zu langweilig, zu arrogant, zu unstrukturiert, zu wüst, zu aggressiv, zu wortwitzig, zu lang..."

Cornelius du bloggst genauso wie Du möchtest... genau das macht ja einen Blog aus!