Dienstag, 18. November 2008

Merckle, Merkel, Misserfolg

"Vorerst habe die Familie einen Überbrückungskredit im Blick. Erst danach werde man sich Gedanken machen, wie die Schulden verringert werden könnten."
Ich fiebere dem Tag entgegen, an dem ich diesen Satz an meine Hausbank richte und auf Verständnis hoffen kann.

Ich bin merkbar irritiert, wenn ich lesen muss, dass Oettinger samt seiner Regierung prüfen, ob und wie eine Staatshilfe für Adolf Merckle bzw. sein Firmenimperium aussehen kann. Zu einem Zeitpunkt wo es auch heißt:
"Ein Antrag auf eine Landesbürgschaft wurde nicht gestellt." Scheinbar vernichtet die große böse Banken-, Kredit- und Finanzkrise jeglichen Rest-IQ bei unseren politischen Entscheidern. Vorauseilender Gehorsam, um dem fünftreichsten Mann Deutschlands Brandsalbe anzurühren, nachdem er sich die Finger höchst fahrlässig verbrannt hat.

Wenn der Trend anhält, werden wir eine Wettbewerbsverzerrung sondergleichen erleben. Selbstverschuldetes Finanzfiasko gepaart mit ausreichend Unternehmensgröße, sorgt für unverhofften Startvorteil durch staatlichen Finanzfluss. Seriös geführte Unternehmen, mit Bewusstsein für organisches stabiles Wachstum und ohne stete Übererfüllung einer Maximalrendite um jeden Preis, sind die angeschmierten. Den Einwänden, es ginge ums Gemeinwohl und ohne diese Hilfe wäre der Steuerzahler und Staat umso härter gertoffen, muss ich widersprechen. Eine solche Fehlentwicklung und verlässlicher Rettungsschirm von Staatsseite, sorgen für wenig bereinigende Genese und züchten nur den nächsten Wahnsinn.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Mittlerweile weiß ich nicht mehr was erschreckender ist:
die naivität unserer Politiker oder
die Dreistigkeit der "Wirtschaftsexperten" ganz unverholen in guten Zeiten Gewinne zu privatisieren und sogar in schlechten Zeiten nur die Schulden zu solidarisieren.

Cornelius H. hat gesagt…

Vermenung von Amt und Privatwirtschaft einerseits und leider fehlende Haftung für eklatante Fehlentscheidungen seitens einiger Topmanager...
Aber so what...man nimmt was geht oder?