Sonntag, 15. März 2009

Krawall und Remidemmi


Sensationsgier treibt meine Besucherzahlen in die Höhe. Ohne viel Aufwand, mit etwas Schlagwortdichte zum aktuell gehypten Tagesgeschehen, sorgt Google für den Rest. Jawspredator und Pro7 Newstime vermengt mit Tim Kretschmers Heimat Winnenden und die Welt rennt mir die Bude ein.

Nun ist es nicht so, dass ich einzig allein aus Krawallinteresse, wahllos diese Begrifflichkeiten vermengt hätte. Dieser Besucherzuwachs gibt mir allerdings zu denken. Oft sitze ich stundenlang an einem Posting, um mit Mühe und Bedacht mein Interessensgebiet auszuleuchten und mit neuen Perspektiven zu versehen. Als Resultat schauen sich dann innerhalb eines Monats 30 Besucher solchen Beitrag an. Das zerstört mich nicht, erzeugt allerdings ebensowenig höchste Euphorie.

Ich habe meinen Tanzbereich in dem ich die Schrittfolge zumindest erahnen kann. Mein Themenfeld ist zwar nicht eindeutig fokussiert, aber doch grob zu umreissen. Diesem Ansatz will ich gern treu bleiben, wenngleich es immer mal wieder Berührungspunkte zu Sensationen geben wird - ich taumel ja nicht blind durch die Welt.

Es ist vor allem ernüchternd, dass sich überproportional viele Menschen einen Minipost durchlesen, welcher sich einfach dem banalen Spielverhalten einer traurigen Berühmtheit widmet. Deswegen kann und werde ich nun keinen Schwenk hinlegen, es gibt genug andere Blogger, die sich solcher Taktik bedienen...Ich schreibe einfach weiter runter, was meine Synapsen gerade so hergeben...mit der minimal Chance, andere dafür zu interessieren. Und ab und zu gibt es dann mal einen Besucherpeak, weil man in ein Wespennest piekt.

Kommentare:

Floyboy hat gesagt…

Ach, du sprichst mir aus der Seele. Bei mir drüben war's genau dasselbe und ich muss sagen: Mir haben die zusätzlichen Clicks nach wochenlanger Dümpelei mal ganz gut getan. Allerdings mit leichtem Beigeschmack.

Cornelius H. hat gesagt…

@FB:
Naja, ich versuche jetzt nicht der Versuchung zu erliegen, möglichst vielen Klicks hinterherzurennen. Aber natürlich freut es mal die Tausend geknackt zu haben.