Sonntag, 20. Juli 2008

Fakten zum Blogvertising - Modell

Auf vielfache Nachfrage, folgt nun ein wenig Faktensalat zum laufenden Blogvertising Projekt. Transparenz unterstreicht unter Umständen die Seriösität des Anliegens.
Wer ich bin spielt allerdings keine Rolle, da ich weder Vertragspartner noch Budgetverteiler bin. Meine Person oder besser mein Blog, dient nur als Kommunikationsbrecheisen. Meine Blogthematik und die daraus resultierende Zielgruppe, war für die beteiligte Agentur relevantes Kriterium, die Recherche und Kommunikation hier zu beginnen. Nur zu gern spiele ich den Vermittler, auch weil ich etliche Beteiligte ausreichend kenne und ein stimmiges Projekt erwarte.

Warum bisher keine klaren Fakten veröffentlicht wurden?
Das Modell befindet sich in der Mache. Die Kommentare, Kommunikation und Recherche hier und an anderen neuralgischen Punkten fließt in das Geschäftsmodell mit ein. Es ist in keinster Weise Ziel Trigema, Adsense, Linklift oder wie sie alle heißen Konkurrenz zu machen. Hier entsteht nicht der nächste Web 2.0 Mediariese auf Krücken. Zudem ist die Auswahl der beteiligten Blogs in erster Linie qualitativer und inhaltlicher Natur. Die Besucherzahlen werden erst an späterer Stelle relevant, auch und gerade kleinere profilierte Blogs sind als Werbepartner gewünscht. Das Ziel ist organisch gewachsene und aufrichtige Schlagkraft, mit einem Netzwerk aus autarken Blogs mit starken Inhalten. Kooperation beschreibt die Denkweise am ehesten. Der Blogger soll sich seinem Themenfeld weiter und vertiefter widmen können, auch weil ihm finanzielle Unterstützung "droht".

Wer steckt dahinter?
Als Auftraggeber tritt eine junge Agentur auf, die seit Jahren immer tiefer in die Materie Internet, Marketing und Werbung eintauchen. Diese Agentur hat ihren Sitz in Hamburg und hat eine seriöse Gesellschaftsform gewählt. Basis der Geschäftsbeziehung ist ein schlanker Dienstleistungs-Vertrag, in dem sämtliche Absprachen und Pflichten fixiert werden. Selbstverständlich ist die Werbung nach geltendem Recht eingebunden, klar definiert und bedient sich keiner Grauzonen-Elemente.

Welche Werbeform?
In Betracht kommen Werbebanner (keine Layer oder Popups), Textanzeigen und bezahlte Posts, im Idealfall als Paket im Mix. Die Inhalte (außer textliche) werden in hochwertiger Qualität geliefert. Die Werbeform wird ins Layout an definierten Positionen eingebunden und als Werbeanzeige deaklariert. Augenscheinliche Verwässerung von Content und Blogvertising findet nicht statt.

Warum das Ganze?
Natürlich gibt es komfortable Formen Onlinemarketing zu schalten. Mediaagenturen bieten allerorts ihre Dienste an. Die Qualität der Werbepartner, das Werbeumfeld und auch die Möglichkeiten sind oft sehr bescheiden und wenig individuell. Zudem bleibt ein beträchtlicher Anteil des Budgets bei dem Vermittler kleben. Die beteiligten Blogger bekommen nur einen Bruchteil des eingesetzten Etats.
Die beteiligte Agentur tritt beim Kunden auch beratend in Erscheinung und weist auf die Anzahl an Nachteilen im klassischen Onlinemarketing hin und will ein effektiveres Modell anbieten, in dem alle Beteiligten gleichermaßen profitieren. Natürlich erfordert dieser Weg ein Umdenken auf Unternehmerseite. Sie geben ein Stück weit das Ruder aus der Hand und riskieren eine reale Auseinandersetzung mit sich und dem beworbenen Produkt. Dies kann gerade für weniger wertige Konsumgüter durchaus heikel sein.

Welche Kunden?
Das Umfeld Blogosphere, samt Skepsis und Kritik, schränkt den Kundenkreis natürlich ein. Selbstbewusstsein und Kritikfähigkeit sind wichtige Attribute, um sich in diesem Dunstkreis werbend aufzuhalten. Da nicht alle, auch nicht alle großen, Unternehmen Betrüger sind, gibt es doch etliche potentielle und schon vorhandene Kunden. In jedem Fall gibt es klare Ausschlusskriterien für Kunden. Sexportale, Abzocker, Billoklitschen, Nepper etc. werden von der Agentur selbst auch nicht bedient. Kein Blogger läuft Gefahr Anzeigen für die Bildzeitung oder alberne Gewinnspiele bei sich zu finden. Zudem wird jeder Kunde und sein Inhalt abgesprochen und freigegeben.

Kommentare:

Frank hat gesagt…

Nicht, dass ich jemals gezweifelt hätte, aber wo genau in diesem Beitrag ist die im ersten Satz versprochene Transparenz? :-)

Gibts in der Tat so viele zweifelnde Rückmeldungen die ansonsten in's Raster passen? Ich bilde mir ein die deutsche Blogosphäre recht gut zu kennen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass du da so viele findest mit Deinem Anforderungsprofil.

Würde Dir natürlich dennoch wünschen, dass ich mich täusche.

Cornelius H. hat gesagt…

Pscht,
geht doch alles los...gönne den Jungs doch etwas Zeit, um ein wirklich faires Modell zu entwickeln. Zudem müssen sie der Diskretion zuliebe, die eigentliche Kommunikation direkt führen.
ABER erst nachdem ein stimmiges Modell ausgereift ist.

MILLUS hat gesagt…

Ich merke in letzter Zeit, das in der dt. Blogszene viel gemeckert wird und immer das Schlechte in Dinge gesehen wird. Aber wir sind auch nicht in USA, wo die Leute meistens sehr positiv auf neue Ideen und Menschen mit Ideen reagieren.

Geduld ist auch bei vielen Internetusern ein Fremdwort - wir leben auch in einer Schnell-Schnell Gesellschaft und im Net wollen alle alles viel schneller.

Die ganze Sache hier wird immer konkretter und irgendwie mag ich dieses Stückchen für Stücken vom Vorhang schieben.

Was mir aufgefallen ist, ist die sehr sachliche Erzählsprache und das Grammatik, Rechtschreibung etc. ziemlich sauber ist.
In der Blogwelt ist das selten, jeder schreibt wie er will - ich auch :)

Da bin ich jetzt auf weitere Infomationen gespannt.

Und irgendwann muss du erzählen was du für eine Rolle in all dem hier spielst und welche Absichten du hast - was der große Sinn ist.

Bis Bald
:)
M*

Anonym hat gesagt…

LOL, also halten wir nochmal fest:

1.) keine Transparenz
Nun das kennen wir ja schon von Dir
2.) sagenumwobene seriöse Werbeagentur
Gleuben wir dir aufs Wort, zumal Du bereits so soliderüberkommst xD
3.) Bezahlte Banner, Textlinks, Beiträge
Ich sach doch Adical 2.1 - :(

Siehs ein, Du hast keine Ahnung von der Materie und dummes Geschafel mit verbalen Nebelbomben bringen keinen weiter....

Cornelius H. hat gesagt…

@ Millus:
Das Gemecker beschränkt sich deutschlandweit nicht allein auf die Blogszene. Scheint ein selbsterfüllendes Klischee bleiben zu wollen. Neid, Missgunst und Skepsis treffen auf Unwill, Schwarzmalerei und Gemecker. Schade aber Realität. Anbei Danke, für das Kompliment den Stil betreffend - lege ich tatsächlich Wert drauf, auch wenn mein ehemaliger Deutschlehrer Gegenteiliges behaupten würde und Interpunktion mich zum verzweifeln bringt.
Und ja die Sache wird sich konkretisieren und vollends publiziert.
Fraglich nur, ob das schon vor Oktober zu schaffen ist - mir ist eine 70-tägige Hochzeitsreise in die Karibik und nach Mittelamerika vergönnt...DSL wird da nicht so verbreitet sein.

@ anonym AKA Sascha:
1. wie erwähnt, reift das gerade erst...Fakten benennen, wo noch keine sind ist schwer.
2. Diejenigen, die sich nach dem Startschuss auf direkte und unverfängliche Kommunikation einlassen, werden schon realisieren, welcher Name auf dem Briefpapier steht und welche Referenzen existieren.
3. Adical...was immer die noch tun oder getan haben, interessiert mich nicht wirklich. Ja es geht um Banner, Textlinks und Beiträge und Peng. Die Agentur wird ihr Geschäft nicht auf dieses Modell ausrichten oder als Standbein etablieren...es dient einzig zur Portfolioerweiterung und Serviceausbau.

Wieviel Ahnung ich oder die beteiligte Agentur mitbringen sei dahingestellt. Die Agentur behauptet sich seit fünf Jahren kreditfrei wachsend. Du scheinst allerdings der Professor Allwissend und zeitgleich moralische Instanz zu sein, ohne namentlich und mit irgendeinem Output jenseits albern-kritscher Kommentare aufzutreten.

PS: Ich bin begeistert, wenn mein Blog dir als Ventil für Fruststau dient...komm ruhig weiter vorbei, bald gibt es nen eigenen Kaffeebecher ;)

Anonym hat gesagt…

LOL Cornelius, Du machst mir Spass... Wer von uns beiden versteckt sich denn hinter seiner Anonymität und gibt scheinbar Solvenz und Seriösität vor. Ich will nur vermeiden, dass ein paar Gutgläubige auf "Nepper, Schlepper, Bauernfänger" reinfallen - da wärst Du nicht der erste, der das so versucht...

Zum Glück kann im Internet jeder seinen Senf äußern, Du, wie auch ich!

Cornelius H. hat gesagt…

@Sascha:
Bei deiner Anzahl an Kommentaren kann ich dir bald Autorenrechte einrichten...dann spielen wir Good Cop - Bad Cop.
Leider bist du nicht im Ansatz in der Lage zu differenzieren, was hier passiert. Eine Denkhilfe:
Es gibt Artikel, die schildern meine Geschichte, Erlebnisse, Eindrücke und Anekdoten. Aus besagten Gründen die ich in mehreren Posts ausführlich widergekäut habe, bin ich nicht erkennbar.
Dann gibt es Aktionen und Posts, in denen ich subjektiv für gut befundene Aktionen (von Leuten, die ich kenne) promote und unterstütze oder sogar mitentwickle. Meinen Blog missbrauche ich in dem Moment als Sprachrohr, bereinige ihn danach aber wieder davon.

UND Bauernfängerei:
Ich spiele in dem eigentlichen Projekt keinerlei Rolle mehr. Werd nicht nachts in der Tiefgarage ominöse Geldkoffer übergeben und vorher eine Gebühr erheben. Sobald es losgeht, gibt es greifbare Ansprechpartner, mit festem Firmensitz, Steuerzahlungen und rechtsgültigen Verträgen...
Was glaubst du denn???
"Naja ok, bei mir kannst du schon so 2.000 Eu in der Woche verdienen von zu Haus aus, ruf mal unter dieser einen 0900 Nummer an..."