Sonntag, 11. Januar 2009

Besucherzahlen steigern und halten...

Die letzten zwölf Monate und insbesondere die letzten Tage und Wochen haben mir deutlich vor Augen geführt, wie mühseelig es ist seine Leserschaft zu erreichen und zu unterhalten. Ich bin keiner dieser lausigen SEO-Blogger, denen es weniger um Inhalte und ihre Leser geht, als um Googleplatzierung und maximale Adsenseverwertung - ich schreibe wonach mir dir Sinn steht und aus Freude. Dennoch freue auch ich mich über wachsende Zahlen. Aktuell gilt es für mich endlich die 300er Marke an einem Tag zu packen, zweimal war es fast soweit mit jeweils 295 Besuchern. An sich hat sich mein Besucherschnitt mittlerweile um und bei 40-80 am Tag eingependelt. Um in die Nähe der 300 zu kommen, waren etliche Postings über den Tag, noch mehr Kommentare und Backlinks notwendig. Kein Zuckerschlecken und eher nicht das wonach einem der Sinn steht, wenn man Inhalte streuen will...Aber so what, ich versuche es weiter und überlasse Spitzenwerde sicher nicht nur Glamour-, Schnäppchen-, Sport- und Techie-Bloggern. Ich glaube nach wie vor, das mit einer eigenen Meinung und ernstgemeinten Textinhalten Leser aufzureissen sind....

Soweit mal kurz ein Einwurf aus dem Off und ich erinnere an meine Kiste Cola, die ich verschenken will, meldet euch. Zudem hoffe ich, dass die SPD mir nicht allzu böse ist - meine ich es doch gut mit der Sozialdemokratie.

1 Kommentar:

FrauD hat gesagt…

Also ich kenne Blogs, die haben bis zu 100 und mehr Kommentare pro Post, aber nur zwei bis drei Kommentatoren. Ist ja auch nicht das Wahre, solche Dialoge zu verfolgen, oder?
Und 1000 Besucher, die nicht kommentieren, auch nicht. Dass die aber alle lesen ... Irgendwie habe ich da meine Zweifel. Von diversen, wirklich die Masse ansprechenden, lehrreichen UND/ODER unterhaltsamen Tagebüchern wie Bestatter, Bild, Law etc.pp. mal abgesehen.
Ich hatte selbst mal eine Phase, in der im Schnitt zwischen 150 und 250 Besucher täglich auf meinem Blog waren, ohne das sich da viel bewegt hat. Und fand das wirklich faszinierend (weil ich gar nicht wusste, woher der Andrang kam). Seit meiner Sommerpause und der Tatsache, dass ich nicht mehr wirklich täglich blogge und manchmal Tage zwischen den Beiträgen liegen (weil mir gelegentlich auch gar nichts einfallen will oder ich schlicht keinen Bock habe), ist es wieder sehr sehr ruhig geworden.
Besucher muss man sich ganz schön hart erarbeiten und dabei auch immer Gegenbesuche halten und Präsenz zeigen, um neue zu finden. Das ist mir - ehrlich gesagt - zu anstrengend und zeitintensiv.
Was soll's also? Qualität wird sich schon durchsetzen :-)